Familienzentrum St. Lambertus in Ense-Bremen

Zusammenarbeit mit Eltern

Eingewhnung                                                                            

Ein sanfter bergang aus dem familiren Umfeld in unser Familienzentrum ist fr das Kind von groer Bedeutung. Die stabile Beziehung zu einer neuen Bezugsperson kann nur allmhlich aufgebaut werden. Darum ist es uns wichtig, dass die Gewhnung an die neue Umgebung, die anderen Kinder und die noch nicht vertrauten pdagogischen Fachkrfte langsam und unter Begleitung der Eltern geschieht.

Um den Kindern den Einstieg in den Kindergarten zu erleichtern, bieten wir:

  • Kennenlernnachmittag

Die neuen Kinder und deren Eltern verbringen einen Nachmittag in ihren Gruppen. Die Maxi-Kinder (Kinder, die im Sommer in die Schule kommen) sind „Paten“ der neuen Kindergartenkinder und geben ihr Kindergartenzeichen an die neuen Kinder weiter und lernen mit ihrer Hilfe die Spielmglichkeiten in ihren Gruppen kennen.

  • Eingewhnungsnachmittage/ Schnuppernachmittage

An zwei Eingewhnungsnachmittagen knnen die Kinder in ihrer neuen Gruppe spielen und weitere Kontakte zu den Kindern und pdagogischen Fachkrfte knpfen.

  • Erster offizieller Kindergartentag

Der erste Kindergartentag der Kinder erfolgt an unterschiedlichen Tagen, damit jedem Kind die hchstmgliche Aufmerksamkeit gewidmet werden kann.

Die Eingewhnung kann je nach der Befindlichkeit des Kindes und der familiren Situation variieren.

Eine Ablsung kann stufenweise erfolgen:

  • die Bezugsperson bleibt mit dem Kind in der Gruppe
  • die Bezugsperson geht aus der Gruppe, bleibt aber im Kindergarten
  • die Bezugsperson verlsst die Einrichtung fr eine kurze Zeit
  • das Kind bleibt nur fr ein bis zwei Stunden am Vormittag in der Einrichtung
  • das Kind besucht vorerst nur am Nachmittag die Einrichtung

Wichtig bei der Verabschiedung ist ein festes Ritual, das mglichst kurz ist.

Die Eingewhnungsphase ist abgeschlossen, wenn das Kind entspannt in unsere Einrichtung kommt, sich hier frei bewegen kann und sich im Ernstfall von einer pdagogischen Fachkraft trsten lsst.

 

Beziehungsgestaltung                                                             

Eine Grundvoraussetzung fr die altersgerechte Entwicklung des Kindes ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Elternhaus und dem Kindergarten. Aus diesem Grund nimmt die Elternarbeit einen wichtigen Stellenwert in unserer Arbeit ein.

Fr uns ist es daher selbstverstndlich, den Eltern auf Augenhhe zu begegnen und gemeinsam mit ihnen ihr Kind in den Mittelpunkt der „gemeinsamen Arbeit“ zu stellen.

 

Formen der Zusammenarbeit

Wir stehen im stndigen Austausch mit den Eltern und geben ihnen einen Einblick in die Beobachtungen zu ihrem Kind zeitnah weiter. Die Zusammenarbeit ist offen, ehrlich und vertrauensvoll.

 

Unsere Angebote:

  • Flyer zum: Familienzentrum und zur Kindertagespflege
  • Informationsheft mit einer bersicht der Angebote
  • Elterninformationsabend
  • Kennenlernnachmittag
  • Tr- und Angelgesprche
  • Entwicklungsgesprche (zweimal im Kindergartenjahr)
  • Gesprche nach Bedarf
  • Vermittlung von Beratungsstellen
  • Eltern Caf am Nachmittag
  • Elternbeirat
  • Rat der Kindertageseinrichtung
  • Frderverein

 

Informationsformen                                                   

Zu Beginn eines Kindergartenjahres erhalten die Eltern von uns eine Terminbersicht ber das kommende halbe Kindergartenjahr und die Schlieungstage fr das gesamte Kindergartenjahr. Die bersicht enthlt feste Termine wie z.B. dem Wortgottesdienst zur Lambertus Woche, den Besuch des Nikolauses etc. In Form von Elternbriefen werden die Eltern an Aktionen erinnert und durch weitere Termine ergnzt. Weiterhin hat jede Gruppe eine Pinnwand, an der sie die aktuellen Informationen zum Gruppengeschehen und das aktuelle Gruppenthema und die Angebote zu dem Thema schreibt.

 

Elternbeteiligung und Beratung

Zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres wird in jeder Gruppe der Elternbeirat gewhlt. Der Elternbeirat wird von der Leitung rechtzeitig und umfassend ber wesentliche Entscheidungen im Bereich des Konzeptes, der personellen Besetzung, ber die Aufnahmekriterien und die ffnungszeiten der Einrichtung informiert. Der Elternbeirat vertritt die Interessen der Eltern und bildet gemeinsam mit den pdagogischen Fachkrften und dem Trgervertreter der Einrichtung den Rat der Tageseinrichtung.

Der Rat der Tageseinrichtung hat insbesondere die Aufgabe, die Grundstze der pdagogischen Arbeit zu beraten, erforderliche rumliche und personelle Ausstattung zu beraten, Kriterien der Aufnahme in die Einrichtung festzulegen, die ffnungs- und Schlieungszeiten zu beraten und die Eltern umfassend zu beteiligen.