Aktuelles

50 Jahre Dienst am Altar

NIEDERENSE� Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Denn am Samstag, 28. April, feiert ab 14 Uhr die Messdienergruppe von St. Bernhard Niederense ihr 50-jähriges Bestehen in der Niederenser Hubertushalle. Einen Tag später, am Sonntag, 29. April, wird um 10.15 Uhr in St. Bernhard ein Jubiläumshochamt unter Teilnahme von Fahnenabordnungen aller Vereine des Möhneortes gefeiert.
Grund genug für den Anzeiger, auf den Dienst von Niederensern und ab 1989 auch auf den Dienst von Niederenserinnen am Altar von St. Bernhard sowie ihren Freizeitzeitveranstaltungen, zurückzublicken. Bereits zehn Jahre nach ihrer Gründung war die eigenständige Messdienergruppe von St. Bernhard Niederense – vorher gehörten die Messdiener zur Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) von St. Bernhard – die größte Messdienergruppe in den Dekanaten Werl und Soest, wie die Bistumszeitung „Der Dom” seinerzeit schrieb. Bei der Geburtstagsfeier zum zehnjährigen Bestehen überreichte der damalige stellvertretende Bürgermeister Hans-Dieter Heimann im Auftrag der Gemeinde Ense ein Geldgeschenk. Pfarrer Josef Dohmann lobte die vorzügliche Arbeit des Leitungsteams und der Messdiener, die ihm im Laufe des Jahres immer eine große Hilfe seien. Der ehemalige langjährige Messdienerführer Friedhelm Radine gratulierte im Namen aller ehemaligen Gruppenleiter. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Willi Lutter betonte, dass in zehn Jahren Messdienerarbeit viel Einsatz und Mühe gesteckt hätte. Im Auftrag der KJG-Pfarrleitung betonte bei der Geburtstagsfeier Andreas Mönig, dass die Zusammenarbeit zwischen KJG und der Messdienergruppe inzwischen groß geschrieben werde, was nicht immer so gewesen sei, weil beide Teams im Jugendraum der St.-Anna-Kapelle ihre Heimstunden abgehalten hätten und es oft zu einem „Konkurrenzkampf” gekommen sei. Vize-Brudermeister Heinz Tölle gratulierte im Auftrag der Niederenser Hubertus-Schützen und Ursula Klein im Namen der Elternvertretung. � hr


Quelle  Text: Soester Anzeiger, Ausgabe vom 14.04.2018