Aktuelles

„Arbeit im Weinstock schafft ein Winzer nicht allein“

NIEDERENSE � Nach der Jubiläumsfeier zu ihrem 50-jährigen Bestehen, die – wie berichtet – am Samstag in der Hubertushalle stattfand, beging die Niederenser Messdienergruppe ihr Jubiläum am Sonntagmorgen auch in einem, von Pastor Dr. Jan Bojko zelebrierten Festhochamt in St. Be rnhard.
Ihm zur Seite standen am Altar 21 ehemalige, im Laufe der fünf Jahrzehnte als Vorsitzende oder Gruppenleiter tätige Messdienerinnen und Messdiener sowie noch aktive Ministrantinnen und Ministranten. Der feierliche Gottesdienst in der bis auf den letzten Platz gefüllten Bernharduskirche wurde musikalisch von Aktiven des Musikvereins Niederense umrahmt, die teilweise selbst eine Zeit lang zu den Ministrantinnen und Ministranten in St. Bernhard zählten. Die Niederenser Ortsvereine waren mit ihren Fahnenabordnungen und einer Reihe Vorstandsmitgliedern vertreten. Pastor Dr. Jan Bojko bedankte sich bei der Messdienergruppe für ihren Dienst, den sie in den fünf Jahrzehnten in St. Bernhard verrichtet hat. Die Ansprache im Gottesdienst, der auch für den inzwischen verstorbenen Gründer der Gruppe, Josef Hiemstra, gelesen wurde, hielt Friedhelm Radine.

Ansprache von Friedhelm Radine


Darin ging der älteste ehemalige 1. Vorsitzende eindrucksvoll auf den Leitgedanken „Der Weinstock, die Reben” ein, unter dem der Gottesdienst gefeiert wurde, und betonte unter anderem, dass die Arbeit in einem Weinberg von einem Winzer allein nicht zu schaffen sei. Unter Führung von Christina Köhler wurde die Arbeit in einem Weinberg vom Mesdienernachwuchs auch bildlich dargestellt. � hr

Text: Soester Anzeiger, Ausgabe vom 02.05.2018