Aktuelles

Firmung auch ein Erntedankfest

BRMEN/NIEDERENSE � Insgesamt 60 junge Christen empfingen am Samstag in Ense von Weihbischof Matthias König das Sakrament der Firmung. Davon spendete der Bischof in feierlichen Pontifikalämtern 39 Jugendlichen in St. Lambertus Bremen und 21 Jugendlichen in St. Bernhard Niederense das Sakrament. Zu Beginn der Feiern begrüßte Pastor Carsten Scheunemann die Jugendlichen, deren Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde. Weihbischof Matthias König begrüßte er mit einem Gebet. In Bremen betonte der Bischof unter anderem, dass es für die Jugendlichen wichtig sei, Ziele zu haben. Im neunten oder zehnten Schuljahr stelle sich die Frage, was nach der Schulzeit das Ziel sei, was Richtung, was Begleitung gebe. Weil man dabei normalerweise nur wenige richtige Freunde habe, glaubten die Christen, dass Gott ein guter Freund sei, der den Menschen zugewandt sei. In Niederense betonte Bischof Matthias König unter anderem, dass die Firmung auch so etwas sei wie ein Erntedankfest. Menschen hätten in die Jugendlichen viel Liebe investiert, versucht ihnen den Glauben nahe zu bringen. In der Vorbereitung auf die Firmung seien sie fast ein Jahr lang einen Weg gegangen auf dem der Glaube in ihnen so gewachsen sein sollte, dass er jetzt Wurzeln schlage und der Heilig Geist sie für das Erwachsen sein tauglich mache. Gemeindereferentin Katrin Kokenkemper, die zusammen mit Pastor Scheunemann für die Vorbereitung der jungen Christen auf den Empfang des Firmsakraments verantwortlich war, beglückwünschte im Namen der Pfarrgemeinde die Jugendlichen. In beiden Firmfeiern waren Ortsvereine mit ihren Vorständen und Fahnenabordnungen vertreten. Am Samstagmorgen bereits hatte der Weihbischof in Heilig-Geist Bilme im Rahmen einer Andacht seine Visitation fortgesetzt, genauso wie vor wenigen Wochen schon in St. Marien Waltringen und St. Josef Höingen. Über seinen Besuch in Bilme berichten wir noch. � hr



Quelle Text: Soester Anzeiger, Ausgabe vom 15.10.2018