Eingewöhnung

Eingewöhnung

Nachdem die Eltern ihre Zusagen zur Aufnahme ihres Kindes erhalten haben findet ein Elternabend statt, an diesem Abend wird die pädagogische Arbeit unserer Einrichtung vorgestellt, weitere Formularen zur Aufnahme erläutert und sehr intensiv die Eingewöhnungsphase erläutert. Die Eltern erhalten einen Fragebogen zu ihrem Kind. (Informationen über die Familienkonstellation, Vorlieben des Kindes, Sprachverständnis des Kindes, Kontakte außerhalb der Familie usw. ). Diesen Fragebogen geben die Eltern vor den Schnuppernachmittagen bei uns ab, somit erhält die Bezugserzieherin Vorinformationen zum Kind, die sie in die Kennenlernphase miteinbezieht.

Die Eingewöhnungsphase der U3 Kinder, (auch von Ü3 Kindern) wird mit den Eltern intensiv besprochen.

Vor dem regulären Aufnahmezeitpunkt finden in unserer Einrichtung Schnuppernachmittage, in Begleitung der Eltern, am Nachmittag statt. Damit wir genügend Zeit für die Eltern und Kindern an diesen Nachmittagen haben kommen pro Gruppe 3- 4 Eltern mit ihren Kindern. Hier gilt es in erster Linie zu den Eltern Vertrauen aufzubauen, bestehende Fragen zu beantworten und erste leichte Kontakte zu den Kindern zu knüpfen. Pro Familie bieten wir zwei sogenannte

„ Schnuppernachmittage“ an.

Die Bezugserzieherin ist an diesem Nachmittag in ihrer Gruppe.

Aufnahme U3

Die Dauer der Eingewöhnungszeit ist abhängig vom einzelnen Kind, seinen bisherigen Erfahrungen und seinen emotionalen Bindungen. Grundsätzlich müssen Eltern oder andere Bezugspersonen während der Eingewöhnungszeit immer erreichbar sein, damit tragen wir dem bei Kindern unter drei Jahren noch stark ausgeprägtem Bedürfnis nach verlässlichen Bezugspersonen Rechnung.

Die Eingewöhnungsphase läuft nicht ohne Eltern ab. Wir erwarten und fordern, dass sich die Eltern Zeit nehmen für die Eingewöhnung ihres Kindes.

Die ersten drei Tage kommen die Kinder gemeinsam mit den Eltern für ca. 2 Stunden in den Kindergarten, dabei achten wir darauf, dass die Kinder mit ihren Eltern Zeit versetzt kommen, damit wir den Kindern genügend Zeit und Raum geben. Die Bezugserzieherin begleitet das Kind. Die Eltern nehmen die Rolle des Beobachters ein, sie sollen dem Kind eine Stütze geben. Das Wickeln, der Toilettengang wird von der elterlichen Bezugsperson durchgeführt, die Bezugserzieherin begleitet. Ab dem vierten und fünften Tag finden die ersten Trennungsversuche für ca. 15-20 Minuten statt. Die Eltern bleiben in der Einrichtung (Eltern Café), so können wir die Eltern jederzeit bei Bedarf zurückholen. Die Verabschiedung und das Wiederkommen der Eltern ist wichtig und gehört zur Eingewöhnung dazu, so wie der kontinuierliche Vertrauensaufbau zur Bezugserzieherin. In der darauf folgenden Woche wiederholt sich der Ablösungsprozess wie am

vierten und fünften Tag. Ab dem 3 Tag können die Eltern für längere Zeit die Gruppe oder den Kindergarten verlassen. Es werden individuell die Zeiten zum Abholen des Kindes vereinbart, da es für manche Kinder wichtig ist, dass es in der Eingewöhnung verkürzt die Einrichtung besucht.

Die Eingewöhnungszeit dauert ca. 2-6 Wochen. In der Eingewöhnungszeit der U3 Kinder ist es noch nicht möglich sein Kind ganztags in der Einrichtung zu lassen, darauf müssen sich die Eltern im Vorfeld einstellen. Die Erzieherin muss erst eine sichere Bindung zum Kind aufbauen, wichtig ist hierbei der tägliche Austausch der Erzieherin mit den Eltern. Nach 8-10 Wochen bieten wir den Eltern einen ersten Gesprächstermin zur Eingewöhnung und Entwicklung des Kindes an.

Wichtige Prinzipien um die Eingewöhnung dem Kind zu erleichtern

 

  1. Bringen Sie Ihr Kind in der Eingewöhnungsphase regelmäßig, wenn es nicht erkrankt ist. Vermeiden Sie wenn mögliche Fehlzeiten, um den Eingewöhnungsprozess Ihres Kindes nicht zu verzögern.
  2. Sie erleichtern Ihrem Kind die Kontaktaufnahme zu uns Erzieherinnen und den anderen Kindern, indem Sie sich beispielsweis an den Rand der Gruppe setzen. Beobachten Sie Ihr Kind und lassen Sie ihm die Freiheit „ es selbst zu tun“.
  3. Nach der mit der Erzieherin verabredeten Zeit verabschieden Sie sich in der Gruppe und gehen mit Ihrem Kind nach Hause.
  4. Bitte geben Sie Ihrem Kind ein gewohntes Trösterchen , wie Schnuller, Kuscheltier, Schmusekissen etc. mit.
  5. Ab dem 4 Tag wird nach Absprache mit Ihnen der Zeitpunkt der ersten kurzen Trennung für ca. 15-20 Min. vereinbart.
  6. Ein kurzer, für das Kind deutlich erkennbarer Abschied ist wichtig ( Tschüss Mama/Papa geht jetzt und kommt gleich wieder)
  7. Nun verlassen Sie den Raum und gehen ins Elterncafe. Das Verhalten Ihres Kindes zeigt uns, ob der erste Trennungsversuch gelungen ist. Eine Erzieherin wird zu Ihnen kommen und Ihnen Rückmeldung über das Befinden Ihres Kindes geben.
  8. Alle weiteren Schritte der Eingewöhnung werden von nun an ganz individuell auf Ihr Kind abgestimmt.

-          Tageszeit, Dauer und Anwesenheit werden verabredet

-          Austausch von Informationen zur Befindlichkeit Ihres Kindes

-          Behutsam übernimmt die Erzieherin sensible Aufgaben wie Frühstücken, wickeln, schlafen

Nach ca. 4-6 Wochen hat sich Ihr Kind bei uns eingeblebt und Sie spüren, dass es sich in der KiTa wohl fühlt.